Intravenöse Sauerstofftherapie

Chronisch kranke Menschen können aus unterschiedlich Gründen an ihren Beschwerden leiden: Zum Beispiel aufgrund von Entzündungen, geschwächtem Immunsystem oder allgemein schlechtem Stoffwechsel. In manchen Fällen kann eine intravenöse Sauerstofftherapie helfen.

Termin vereinbaren

Das Ziel: Prostazyklin stimulieren

Durch die kontrollierte Gabe von reinem medizinischem Sauerstoff in Bläschenform in eine Vene wird im Körper u.a. Prostazyklin gebildet, das auf den Körper viele positive Wirkungen hat. So kann unter anderem die Durchblutung verbessert werden. Mehr noch: Entzündungen können gehemmt, das Immunsystem aktiviert und stimuliert und allgemein der Stoffwechsel verbessert werden.

Unsere Leistungen:

  • Intravenöse Sauerstofftherapie (Oxyvenierung)

Die sinnvolle Behandlung bei:

  • Durchblutungsstörungen, hohem Blutdruck
  • Chronisch-entzündlichen Erkrankungen
  • Wundheilungsstörungen
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Wassereinlagerungen (Ödeme, Ausscheidungsproblemen)
  • Allergien
  • Schlafstörungen, Erschöpfungszuständen und Depressionen
  • Schwindel, Migräne und Hörsturz
  • Asthma
  • biologischer Krebstherapie (tumorhemmende Wirkung)
  • Makuladegeneration
  • Immunschwäche

Holen Sie sich nähere Informationen über Ihren persönlichen gesundheitlichen Nutzen bei uns in der Praxis. Wir freuen uns auf ein Gespräch mit Ihnen.

Eine Erstbehandlung dauert 3 – 4 Wochen. Die Sauerstoffzufuhr erfolgt über sehr dünne Kanülen. Zu Ihrer Sicherheit wird die Behandlung ärztlich überwacht. Zum Start wird die schwächste Dosierung eingesetzt. Die Weiterführung der Therapie orientiert sich exakt an der entsprechenden Rückmeldung der Patientin/des Patienten hinsichtlich der persönlichen Verträglichkeit. Die Steigerung der Dosis kann daher individuell variieren. Nach dem Ende jeder Sauerstoffzufuhr ist eine Liegezeit von 20 Minuten einzuhalten.